Mein Warenkorb

Schließen

Falten

Welche unterschiedlichen Arten von Falten gibt es?

Hautpflege-Experten unterscheiden drei verschiedene Arten von Falten. Der Unterschied liegt darin, wie diese Falten entstehen - das ist insbesondere dann wichtig, wenn man sich fragt, wie man Falten reduzieren kann. Es gibt also:

  • dynamische Falten: bzw. Mimikfalten entstehen durch die Bewegung der Gesichtsmuskeln. Ob Lach- oder Zornesfalten, wenn die Haut immer wieder an der selben Stelle gefaltet wird, entstehen dort über kurz oder lang feine Linien bis hin zu tiefen Furchen. Beispiel: Stirnfalten, Krähenfüße.
  • statische Faltenentstehen, wenn die Haut an Feuchtigkeit und Elastizität verliert und der Schwerkraft folgend nach unten sinkt. Beispiel: tiefe Nasolabialfalte, Marionettenfalte.
  • aktinische Falten sind kleine Knitterfältchen, die vor allem durch UV-Strahlung und Austrocknung der Haut entstehen.

Zudem können Falten danach unterschieden werden, wo sie sich befinden - schließlich erfordert jeder Körperbereich eine andere Herangehensweise, wenn es an die Faltenreduktion geht:

  • Falten an  den Augen: Hier ist die Haut besonders dünn und wird beim Lächeln, Blinzeln und Zusammenkneifen der Augen stark beansprucht. Falten unter den Augen gehen häufig auch mit geschwollenen Augen, Augenringen und Tränensäcken< einher.
  • Falten an der Stirn: Ob längs oder quer, hier bilden sich oft Zornes- oder Denkerfalten.
  • Falten um den Mund:Hier zeigt sich häufig eine Nasolabial- oder Marionettenfalte. Langjähriges Rauchen begünstigt zudem die Entstehung sternförmiger sog. Raucherlinien um den Mund.
  • Falten an der Oberlippe: Die Kräusel- oder Plisseefältchen sind meist kleinere, sehr feine Falten, die sich anfangs häufig nur an der Oberlippe in Richtung der Nase verlaufend zeigen.
  • Falten an den Händen: Sowohl Sonnenlicht als auch der häufige Kontakt mit Chemikalien (bspw. Putzmittel) lassen die Handrückseiten schnell altern.
  • Falten auf dem Dekolleté: Die dünne Haut ist beim Tragen ausgeschnittener Oberteile verstärkter Sonneneinstrahlung ausgesetzt.

Wie kommt es zu vorzeitiger Hautalterung?

Die natürliche Hautalterung ist ein intrinsischer Prozess, der bereits mit Anfang 20 beginnt und dessen Tempo von der genetischen Veranlagung abhängt. Der Körper produziert nach und nach immer weniger Kollagen und Elastin, die Zellerneuerung verlangsamt sich und die Haut verliert an:

  • Glätte und Strahlkraft
  • Spannkraft, Elastizität und Volumen
  • Feuchtigkeit und Robustheit
  • Ebenmäßigkeit des Teints (Altersflecken).

Von vorzeitiger Hautalterung spricht man, wenn der Prozess der natürlichen Hautalterung durch äußere Faktoren beschleunigt wird. Sichtbar wird dies durch Falten, Pigmentveränderungen und eine Erschlaffung der Haut - vor allem im Gesicht, bei Frauen auch im Dekolleté.

>Die häufigsten Ursachen für die vorzeitige Hautalterung sind:

  • UV-Belastung
  • Rauchen
  • übermäßiger Alkoholgenuss
  • unzureichende Nährstoffversorgung
  • Stress

Extrem schnelle Hautalterung: Wodurch wird sie verursacht?

Es gibt eine Reihe von Erkrankungen, die mit einer stark beschleunigten Hautalterung einhergehen: 

  • Hormonstörungen, u. a. Cushing-Syndrom (aber auch altersbedingte hormonelle Veränderungen, bspw. Menopause)
  • Diabetes mellitus
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • internistische Erkrankungen von Schilddrüse, Leber und Niere
  • angeborene Bindegewebsstörungen, u. a. Ehlers-Danlos-Syndrom

Weitere mögliche Ursachen für eine extrem schnelle Hautalterung sind Nebenwirkungen von Medikamenten (u. a. Corticoide, Fluorchinolon-Antibiotika) oder Strahlentherapie bei Tumorerkrankungen.

Begünstigen Milchprodukte die Hautalterung?

Milchprodukte können aufgrund der enthaltenen Hormone und entzündungsfördernden Enzyme bei manchen Menschen Hautunreinheiten begünstigen. Eine vorzeitige Hautalterung durch Milchprodukte ist bislang nicht bekannt.

Frühzeitige Hautalterung durch den Besuch im Sonnenstudio

Viele Solarien werben mit dem Versprechen gesunder Bräune, doch egal wie modern und “schonend” die Lampen eingestellt sind: Jeder Solariumbesuch bedeutet eine zusätzliche UV-Belastung für die Haut und trägt damit zur vorzeitigen Hautalterung bei.

Hautalterung durch Zucker: Is(s)t da was dran?

Ja, neue Studien weisen darauf hin, dass der übermäßige Verzehr von Zucker und industriell verarbeiteten Kohlenhydraten den Prozess der Glycosylierung bzw. Glykation begünstigt. Bei dieser “Verzuckerung” reagieren die Einfachzucker Glucose und Fructose mit Proteinen und Lipiden. In der Haut sind vor allem Kollagen- und Elastinfasern von der Glycosylierung betroffen. Dadurch verhärten diese, verlieren ihre frühere Elastizität und damit reduziert sich die Spannkraft der Haut, was die Bildung kleiner Fältchen begünstigt.

Verstärkt das Absetzen der Pille die Hautalterung?

Die am häufigsten verwendete Anti-Baby-Pille ist ein Kombipräparat, das Östrogen und Gestagen enthält. Diese Hormone:

  • fördern die Wasserspeicherung in der Haut und polstern diese von innen auf
  • stimulieren die Kollagen- und Elastinproduktion 
  • erweitern die Gefäße und verbessern die Durchblutung der Haut

Nach dem Absetzen der Pille fallen diese Effekte weg und so zeigen sich oft neue Knitterfältchen. Auch Unreinheiten können durch die hormonelle Umstellung vermehrt auftreten.

Wie entstehen Falten und welche Faktoren begünstigen sie?

Falten entstehen zum einen als Folge der natürlichen Hautalterung. Wann und wie schnell diese einsetzt, ist genetisch bedingt, also weitestgehend Glückssache. Zum anderen wird die Entstehung von Falten auch durch äußere Faktoren beeinflusst - und genau hier gibt es viele Verhaltensregeln, Tipps und Anti Aging Produkte, die die Haut straffenund jünger aussehen lassen.

Werden Falten durch Sonneneinstrahlung hervorgerufen?

Ja, das Sonnenlicht enthält UV-Strahlung, die die strukturelle Hautalterung fördert und die Faltenbildung beschleunigt. Die UV-Strahlen fördern:

  • die Bildung freier Radikale, die die Zellstrukturen der Haut angreifen
  • die Verzuckerung (Glycosylierung) und somit Inaktivierung von Kollagenfasern
  • die Aktivierung von MMPs (Matrix-Metalloproteinasen), die den Abbau von Kollagen, Elastin und Hyaluronsäure fördern

Neue Untersuchungen belegen, dass sogar 80-99 % der Hautveränderungen durch die sog. Lichtalterung hervorgerufen werden.

Werden Falten durch Nikotin begünstigt?

Ja, Nikotin ist ein Zellgift, das die Hautalterung  beschleunigt und die Entstehung von Falten begünstigt. Nikotin schädigt die Haut gleich mehrfach, denn es:

  • verengt die Gefäße und hemmt damit die Durchblutung und Nährstoffversorgung der Haut 
  • fördert den Abbau von Kollagen und Elastin und verringert dadurch die Spannkraft der Haut
  • vermindert die Feuchtigkeitsspeicherung in der Haut

Der Tabakrauch enthält zudem freie Radikale, Kohlenmonoxid und feinste Rauchpartikel, die die Haut zusätzlich schädigen. Auch das Ziehen an der Zigarette mit zusammengekniffenen Augen und gespitzten Lippen begünstigt die Entstehung von Mimikfalten um Augen und Mund.

Werden Falten durch Stress hervorgerufen?

Ja, Stress kann die Entstehung von Falten begünstigen. Je öfter Sie die Stirn in Sorgenfalten legen,  verärgert oder zornig schauen , desto schneller graben sich Mimikfalten in die Haut ein. Zudem wird die Haut durch das Stresshormon Cortisol dünner und anfälliger für die Entstehung von Falten. Es gibt auch Hinweise darauf, dass Stress und insbesondere stressbedingte Schlafstörungen die Zellteilung verlangsamen und damit den natürlichen Erneuerungsprozess der Haut bremsen.

Können Falten durch eine falsche Ernährung entstehen?

Ja, eine ungesunde Ernährung kann die Hautalterung beschleunigen und die Bildung von Falten begünstigen. Vor allem der übermäßige Verzehr von Zucker und industriell verarbeiteten Kohlenhydraten schädigt die Kollagenfasern. Dadurch verliert die Haut an Elastizität und Spannkraft und neigt eher zur Faltenbildung. Zudem kann die mangelnde Nährstoffversorgung bei einer einseitigen, ungesunden Ernährung die Haut regelrecht ‘aushungern’ und die Zellerneuerung hemmen. Diesen inneren Mangel kann man nur zum Teil durch äußerlich aufgetragene Vitamin Creme oder hochkonzentriertes Vitamin C Serum ausgleichen.

Welchen Einfluss hat der richtige Lichtschutzfaktor auf die Entstehung von Falten?

Der Lichtschutzfaktor gibt an, wie stark Sonnenschutzmittel und andere Hautpflegeprodukte die Haut vor der Einwirkung der UV-B-Strahlung schützen. Ergänzend wird der UV-A-Schutzfaktor angegeben.

Wie kann der richtige Lichtschutzfaktor vor Hautalterung schützen?

Ein Pflegeprodukt mit hohem Lichtschutzfaktor (LSF) legt sich als schützender Film über die Haut. Die darin enthaltenen Lichtschutzmittel blockieren einen Teil der UV-Strahlung und hindern diese daran, in tiefere Hautschichten einzudringen. 

Damit wirken Produkte mit hohem LSF gegen die vorzeitige Hautalterung durch UV-Strahlen.

Pflege mit dem richtigen Lichtschutzfaktor gegen Falten

Ein Moisturizer oder Pflegecremes  mit richtigem Lichtschutzfaktor erhöhen die Eigenschutzzeit der Haut - Sie können sich also länger in der Sonne aufhalten, ohne dass die UV-Strahlung die Hautzellen schädigt und die Faltenbildung begünstigt. Besonders wichtig ist ein hoher Lichtschutzfaktor, wenn Sie sich über längere Zeit im Freien aufhalten - vor allem im Sommer, in der Mittagszeit, im und am Wasser und/oder in südlichen Regionen. Auch an sonnigen Wintertagen ist ein hoher LSF empfehlenswert, da der Schnee das Sonnenlicht stark reflektiert.

Tagescremes mit Lichtschutzfaktor beugen Falten vor

Eine Tagescreme mit Lichtschutzfaktor schützt das Gesicht im Alltag - auf dem Arbeitsweg, bei Besorgungen unterwegs, bei Spaziergängen… also genau in solchen Situationen, in denen Sie UV-Strahlung ausgesetzt sind, aber nicht über das Thema Sonnenschutz nachdenken. Lichtalterung entsteht jedoch nicht nur als Folge intensiver Sonnenbäder, sondern auch durch die wiederholte, kurzzeitige, sich über die Jahre summierende Belastung mit UV-Licht im Alltag. Somit leisten Tagescremes mit LSF einen wichtigen Beitrag zur Vermeidung von vorzeitiger Hautalterung und Faltenbildung.

 

Falten und Hautalterung bekämpfen: Was hilft gegen Falten?

Sagen wir es ganz offen: Ein echtes “Wundermittel” gegen Falten - einfach, effektiv und risikofrei - gibt es nicht. Allerdings können Sie mit der richtigen Pflege und einer gesunden Lebensweise viel tun, um Ihre Haut möglichst lange glatt und geschmeidig zu halten. Und wenn es doch eine Falte gibt, die Sie besonders stört, bietet die moderne Dermatologie fast immer eine Lösung.

Faltencremes als Wundermittel gegen Falten?

Antifaltencremes bzw. Anti Aging Cremes können helfen, der Entstehung von Falten vorzubeugen und bestehende Falten zu reduzieren.  Dabei kommen vor allem folgende Inhaltsstoffe zum Einsatz:

    • Antioxidantien bekämpfen freie Radikale - bspw. Flavonoide und andere Polyphenole
    • Hyaluron bzw. Hyaluronsäure verbessert die Feuchtigkeitsspeicherung (erhältlich als Hyaluron Creme oder hochkonzentriertes Hyaluron Serum)
Kollagen
    zur Unterstützung der körpereigenen Prozesse durch Kollagen Creme
  • Niacin (Vitamin B3) fördert die Zellerneuerung
  • Peptide fördern die Zellerneuerung und Kollagenbildung, schützen vor Glykosylierung
  • Phytohormone kurbeln die Zellerneuerung an
  • Phytolipide zur Feuchtigkeitsoptimierung
  • Retinoide bzw. Retinol (Vitamin A1) kurbelt die Kollagenproduktion an, hemmen MMPs
  • Vitamin C fördert die Kollagenbildung, bekämpft freie Radikale und hellt Pigmentflecken auf
  • Vitamin E reguliert Feuchtigkeit und Kollagensynthese

Gerade für den sensiblen Augenbereich gibt es eine ganze Palette von Augenpflege-Produkten, vonAugencreme gegen Augenringe bis hin zu Augenmasken, die die Augenpartie auffrischen und helfen, Augenringe loszuwerden.

Wie wirksam sind Gesichtsmassagen gegen Falten?

Gesichtsmassagen haben eine positive Wirkung auf das Hautbild, sollten in ihrer Wirkung jedoch nicht überschätzt werden: Wirklich “wegmassieren” lassen sich bestehende Falten nämlich nicht!

Belegt ist jedoch folgende Wirkung der Gesichtsmassage:

  • verbesserte Hautreinigung durch sanfte Bürstenmassage
  • verbesserte Durchblutung und somit verbesserte Nährstoffversorgung der Haut
  • verbesserter Lymphfluss, sanfte Abhilfe bei geschwollenen Augen
  • verbesserte Aufnahme der Inhaltsstoffe von Pflegeprodukten

Können Aminosäuren gegen Hautalterung helfen?

Aminosäuren, vor allem Glutamin und Keratin, können die Faltenbildung verzögern und bestehende Fältchen mindern. Sie regen den Energiestoffwechsel an, aktivieren die Zellerneuerung und unterstützen den Aufbau des Bindegewebes. Aminosäuren werden über die Nahrung aufgenommen und sind auch als Nahrungsergänzungsmittel erhältlich.

Hilft ein Saunabesuch gegen Hautalterung und Falten?

Saunabesuche haben eine positive Wirkung auf die Haut: Studien deuten auf eine Verbindung zwischen regelmäßigem Saunieren und reduzierter Faltenbildung hin. Hier handelt es sich jedoch eine vorbeugende Wirkung - bestehende Falten lassen sich leider nicht “wegschwitzen”. 

Das Saunieren:

  • trainiert die Gefäße und erhöht die Spannkraft der Haut
  • fördert die Durchblutung und verbessert damit die Nährstoffversorgung der Haut
  • ermöglicht das Ausschwitzen von Giftstoffen und spült überflüssigen Talg aus den Poren
  • fördert die Feuchtigkeitsspeicherung der Haut

Schnelle Faltenhilfe: Age Smart Skin Kit von dermalogica

 Das Age Smart Kit enthält Produkte, die aufgrund wissenschaftlicher Erkenntnisse speziell für reife oder vorzeitig gealterte Haut konzipiert sind. Die Inhaltsstoffe zielen direkt auf die biochemischen Auslöser der vorzeitigen Hautalterung. Bei regelmäßiger Anwendung kann das Kit feine Linien reduzieren, die Elastizität der Haut verbessern und das Gesicht frischer strahlen lassen.


Entdecken Sie unser Age Smart Skin Kit:

Skin Resurfacing Cleanser - ein Reinigungsprodukt mit Peeling-Wirkung

Medizinische Faltenbehandlung: Welche Möglichkeiten gibt es?

Die ästhetische Dermatologie bietet verschiedene Behandlungsverfahren zur Faltenreduktion. Grundsätzlich können dabei äußere und innere Behandlungen unterschieden werden.

Behandlung der Falten von außen

Es gibt verschiedene äußerlich angewendete Behandlungen, die die Hautstruktur verbessern und Falten reduzieren können:

  • Abtragung der obersten Hautschicht, um den natürlichen Regenerationsprozess anzuregen und neue, glattere Haut nachwachsen zu lassen. Zur Wahl stehen chemische Peelings, Dermabrasion und Coblation.
  • Stimulation der tieferen Hautschichten, um die Kollagenproduktion anzuregen. Zur Wahl stehen die Thermage-Behandlung mit Radiofrequenzwellen oder Medical Needling bzw. Micro Needling, also die Behandlung mit einem feinen Nadelroller.
  • Lasertherapie bewirkt sowohl eine punktuelle Abtragung der obersten Hautschicht als auch eine Stimulation der Kollagenproduktion in den tieferen Hautschichten.

Falten lasern lassen: Hilft das wirklich?

Moderne Laser können zur Behandlung von Falten im Gesicht, am Hals und im Dekolleté eingesetzt werden. Dabei kommen Erbium-Laser, CO2-Laser und Fraxel-Laser zum Einsatz. 

Das Laser Skin Resurfacing:

  • streut hochfrequente Lichtimpulse gitterartig auf die Haut, was eine sanfte punktuelle Behandlung ermöglicht
  • trägt in der obersten Hautschicht Gewebe ab und aktiviert die Selbstheilungskräfte des Körpers, die neue vitale Hautzellen bilden
  • stimuliert in den tieferen Hautschichten die Neubildung von natürlichem Kollagen

Die Laserbehandlung kann aktinische Falten und feine Knitterfältchen reduzieren. Bei tiefen Falten wie Nasolabialfalten ist eine kombinierte Therapie mit Laser und Fillern erforderlich, um eine sichtbare Reduzierung der Faltentiefe zu erreichen.

Behandlung der Falten von innen

Um von innen gegen Falten vorzugehen, gibt es zwei grundlegende Methoden:

  • Unterspritzung mit einem Füllstoff wie Hyaluronsäure, Kollagen, Milchsäure, Eigenfett oder Calciumhydroxylapatit
  • gezielte Stilllegung von Gesichtsmuskeln mit Botulinumtoxin zur Glättung von Mimikfalten

Wie kann man Falten und Hautalterung vorbeugen?

Gegen die natürliche Hautalterung gibt es noch kein Mittel, das wissenschaftlich belegt dem Prozess der natürlichen Faltenbildung entgegenwirken kann - doch gegen die externen Faktoren, die die Hautalterung beschleunigen, kann man so einiges tun!

Ein gesunder Lebensstil beugt Falten vor

Ein gesunder Lebensstil fördert nicht nur die Allgemeingesundheit, sondern hält auch die Haut länger frisch und glatt. Besonders wichtig sind:

  • gesunde Ernährung mit viel frischem Obst und Gemüse, Nüssen, Eiern und Fisch, um die Haut mit Vitaminen, Antioxidantien, Mineralstoffen und wertvollen Lipiden zu versorgen.
  • wenig Zucker und industriell bearbeitete Kohlenhydrate, um die Glycosylierung (Verhärtung) der Kollagen- und Elastinfasern zu vermeiden.
  • Rauchverzicht und mäßiger Alkoholkonsum, um die Belastung durch Zellgifte und freie Radikale zu minimieren.
  • Reduzierung der UV-Belastung durch Sonnencremes und Tagespflege mit ausreichendem Lichtschutzfaktor, schützende Bekleidung und bevorzugtem Aufenthalt im Schatten.
  • ausreichender Schlaf, um den nächtlichen Regenerationsprozess der Haut optimal zu nutzen.

Ausreichende Wasserzufuhr beugt Falten vor

Das in der Unterhaut eingelagerte Wasser polstert die Haut von innen auf und gibt dem Gesicht ein frisches, straffes Aussehen. Daher ist eine regelmäßige Flüssigkeitszufuhr wichtig, um Falten vorzubeugen - optimal sind Wasser, ungezuckerte Tees und Saftschorlen.Bei unzureichender Flüssigkeitszufuhr zeigen sich dagegen schnell kleine Knitterfältchen - gerade bei Menschen im fortgeschrittenen Alter und/oder mit trockener Haut.

Die richtige Hautpflege gegen Falten

Die regelmäßige Reinigung und Pflege der Haut leistet einen wichtigen Beitrag zur Hautgesundheit. Dabei gilt es, die verwendeten Produkte möglichst optimal auf Hauttyp, Lebensalter sowie den aktuellen Zustand und Verschmutzungsgrad der Haut abzustimmen.

Besonders wichtig für die Vorbeugung bzw. Reduzierung von Falten sind:

  • sanftes Reinigungsprodukt gegen Umweltschmutz und verstopfte Poren
  • Tagescreme mit richtigem LSF als UV-Schutz im Alltag
  • Pflegeprodukte oder Moisturizer mit hohem LSF bei besonders starker UV-Belastung
  • Anti Aging Produkte nach Bedarf, beispielsweise ein intensiv pflegendes Gesichtsserum, eine Vitamin A Creme, eineCreme gegen Tränensäcke oder eine Altersflecken-Creme

Vorbeugung von Falten durch die richtigen Cremes

Eine Creme versorgt die Haut mit Feuchtigkeit, Fetten und Nährstoffen. Um eine optimale Wirkung zu erzielen, sollte die Zusammensetzung auf Ihre individuellen Bedürfnisse abgestimmt sein:

  • Haben Sie trockene oder ölige Haut?
  • Möchten Sie gezielt etwas gegen vorzeitige Hautalterung oder Pigmentveränderungen tun?
  • Suchen Sie Produkte für junge oder besonders empfindliche Haut?

Bei dermalogica finden Sie umfangreiche Informationen, die Ihnen helfen, das richtige Produkt zu wählen! Um Falten optimal vorzubeugen, ist es wichtig, rechtzeitig mit gezielten Pflegemaßnahmen zu beginnen. Doch auch wenn sich schon tiefere Falten zeigen, können Sie durch eine gut abgestimmte Pflege positive Ergebnisse erzielen. Die AGE Smart Produktlinie von dermalogica wirkt gezielt gegen die biochemischen Auslöser der Hautalterung und hält Ihre Haut länger glatt und geschmeidig. Ob aktivierende Reinigung, cremige Pflege oder High-Performance Serum - entdecken Sie AGE Smart für sich.

Quellen

  • https://www.aerztezeitung.de/praxis_wirtschaft/ausbildung/zertifizierte_fortbildung/article/654328/haut-spiegel-internistischer-erkrankungen.html
  • Borut Poljšak and Raja Dahmane (2012): Free Radicals and Extrinsic Skin Aging. In: Dermatology Research and Practice, 2012. https://doi.org/10.1155/2012/135206.
  • Krutmann, J.: Vorzeitige Hautalterung durch ultraviolette Strahlung und andere Umweltnoxen. Molekulare Grundlagen. In: Hautarzt (2003) Volume 54, Issue 9, S. 809–817. https://doi.org/10.1007/s00105-003-0575-5 sowie Masamitsu Ichihashi, Masayuki Yagi, Keitaro Nomoto, Yoshikazu Yonei (2011): Glycation Stress and Photo-Aging in Skin. In: Anti-Aging Medicine, 8 (2011), Issue 3. https://doi.org/10.3793/jaam.8.23.
  • Haustein, U. und Anderegg, U. (2000): Vorzeitige Hautalterung durch Tabakrauchen. In: Hautarzt (2000) Volume 51, Issue 11, S. 807–808. https://doi.org/10.1007/s001050051222.
  • Chen, Ying; Lyga, John: Brain-Skin Connection (2014): Stress, Inflammation and Skin Aging. In: Inflammation und Allergy-Drug Targets, Volume 13, Number 3, 2014, S. 177-190(14).
  • Kerscher M., Williams S. (2005) Hautalterung und Vitamine. In: Plewig G., Kaudewitz P., Sander C.A. (eds) Fortschritte der praktischen Dermatologie und Venerologie. Fortschritte der praktischen Dermatologie und Venerologie, vol 19. Springer, Berlin, Heidelberg.
  • Osterwalder, U., Luther, H. und Herzog, B. Bundesgesundheitsbl - Gesundheitsforsch - Gesundheitsschutz (2001) 44: 463. https://doi.org/10.1007/s001030170019.
  • Lademann, J. / Patzelt, A. / Weigmann, H.-J. / Schanzer, S. / Meinke, M. / Zastrow, L. (2012): Vom UV-Schutz zum Lichtschutz? Anforderungen an moderne Sonnenschutzmittel. In: Völker, Stephan (Hg.): Siebentes Symposium Licht und Gesundheit: 15. und 16. März 2012 ; eine Sondertagung der TU Berlin, S.183 ff.
  • Saverio Dioguardi, Francesco (2008): Nutrition and skin. Collagen integrity: a dominant role for amino acids. In: Clinics in Dermatology, Volume 26, Issue 6, November–December 2008, S. 636-640. https://doi.org/10.1016/j.clindermatol.2007.09.004.
  • Brenke, Rainer: Sauna – Mehr als Wellness. Prävention und Heilmittel. In: Zeitschrift für Komplementärmedizin 2015; 07(03): S. 28-32. DOI: 10.1055/s-0035-1554953.
  • Macrene R. Alexiades-Armenakas, Jeffrey S. Dover, Kenneth A. Arndt (2008): The spectrum of laser skin resurfacing: Nonablative, fractional, and ablative laser resurfacing. In: Journal of the American Academy of Dermatology, Volume 58, Issue 5, S. 719-737. https://doi.org/10.1016/j.jaad.2008.01.003.
  • P. Oyetakin‐White A. Suggs B. Koo M. S. Matsui D. Yarosh K. D. Cooper E. D. Baron (2015): Does poor sleep quality affect skin ageing? In: Clinical and Experimental Dermatology, Volume40, Issue1, January 2015, S. 17-22. https://doi.org/10.1111/ced.12455.

Hallo!

Abonnieren Sie unseren Newsletter